Chronologie Adventgeschichte

Bild oben: William Miller predigend, Gemälde
Adventgeschichte in Jahreszahlen (82 KB)

1755 1. Nov (röm.-kath. Feiertag Allerheiligen): Erdbeben in Lissabon (Portugal), Stadt fast völlig zerstört, zusätzlich durch Tsunami und Großbrand. Hatte große Auswirkungen auf Politik, Kultur (Religion) und Wissenschaften über Portugal hinaus, mitten in der Zeit der Aufklärung.
1780 19. Mai: dunkler Tag und blutroter Mond in Nordamerika.
1816 William Miller beginnt sein Bibelstudium.
1831 William Miller predigt, dass Jesus um 1843 (1844) wiederkommt.
1833 13. Nov: Großer »Sternenfall« über Nordamerika.
1839 Joseph Bates schließt sich William Miller an;
William Miller begegnet in Boston Joshua V. Himes, der zu seinem engsten Vertrauten, Mitarbeiter und Manager wird.
1842 William E. Foy hat Visionen und verkündigt diese öffentlich.
Himes bringt die Zeitschrift Midnight Cry (Mitternachtsruf) heraus.
1843 Im Frühling: Viele Anhänger der Miller-Bewegung werden aus ihren Kirchen ausgeschlossen.
1844 Im Aug: Lagerversammlung in Exeter, New Hampshire.
22. Okt: Die Wiederkunft Jesu wird vergeblich erwartet, »Große Enttäuschung« und Zerfall der Miller-Bewegung.
23. Okt: Hiram Edson erkennt und bezieht die »Reinigung des Heiligtums« (Da 8,14) auf das himmlische Heiligtum.
Im Dez: Ellen Harmon hat ihre erste Vision.
1846 24. Jan und 6. Apr: James White veröffentlicht die erste Vision von Ellen Harmon.
Joseph Bates bringt seine Broschüre heraus: Der Siebenten-Tags-Sabbat, ein ewiges Zeichen.
Ab 1847 »Sabbatkonferenz« an verschiedenen Orten:
1847 eine, 1848 sieben, 1849 sechs, 1850 zehn?
1848 Im Nov: Vision über das Verlagswerk: »Drucke eine kleine Zeitschrift …« in Dorchester, Mass.
1849 20. Dez: William Miller verstorben.
im Jul: Zeitschrift Present Truth in Middletown, Connecticut
1850 James White gibt die Zeitschrift The Advent Review heraus
ab 1851 wird Present Truth und The Advent Review zum Second Advent Review and Sabbath Herald, kurz Review and Herald
1851 Erste Ordination (Beglaubigung) eines Predigers: Br. Washington Morse.
1852 Im Mai: Kauf einer Washington-Handpresse (ca. 600 $US).
Im Aug: erste Ausgabe Youth’s Instructor (ab 1970 Insight).
1853 Gründung der ersten Sabbatschule (John Byington).
Einführung von Beglaubigungen für alle Prediger.
1854 Erste Zeltevangelisation.
1855 Im Herbst: Umzug nach Battle Creek, Michigan
Uriah Smith wird mit 23 Jahren Schriftleiter beim Review and Herald-Verlag und behält dieses Amt fast 50 Jahre
im Nov: Entscheidung, den Sabbat von Sonnenuntergang bis Sonnenuntergang zu halten
1856 »Laodizea Botschaft« von Offenbarung 3 zuerst auf Siebenten-Tags-Adventisten angewandt
1857 10. Apr: Entscheidung zum Kauf einer dampfbetriebenen Druckerpresse (Kosten: 2.500 $US) und zum Bau eines größeren Versammlungshauses (bis zu 400 Plätze)
1859 29. Jan: »Sister Betsy« (Systematic Benevolence) zur finanziellen Unterstützung der Prediger
1860 30. Sep. Konferenz zur Abstimmung des Namens „Siebenten-Tags-Adventisten“ (Seventh-day Adventist Church). Gründung der Verlagsgesellschaft
1861 12. Apr bis 23. Jun 1865: Amerikanischer Bürgerkrieg
1861 John N. Andrews veröffentlicht sein Buch Die Geschichte des Sabbats und des ersten Tages der Woche
1863 21. Mai: erste Generalkonferenz in Battle Creek mit John Byington als ersten Präsidenten
5. Jun: Große Gesundheitsvision (A. Hillard, Otsego, Mi)
1864 M. B. Czechowski (1818-1876) beginnt seine Arbeit in Europa.
1867 erste Gemeinde in Tramelan (Schweiz)
1865 25. Dez: erweitere Vision über Gesundheit (Institutionen)
1866 Erste adventistische Zeitschrift für Gesundheitserziehung: The Health Reformer; Gründung des Western Health Reform Instituts (ab 1876 Battle Creek Sanitarium)
1867 Uriah Smith Kommentar Thoughts on Daniel and the Revelation (Gedanken über Daniel und die Offenbarung)
1870 Jakob Erzberger in die Schweiz zurückgesandt, erster eingesegneter Prediger in Europa
1872 Formulierung adventistischer Glaubensüberzeugungen
Eröffnung der ersten von der Gemeinschaft finanziell getragenen Schule (in Battle Creek, Leitung: G. H. Bell)
1874 1.Apr: Vision über Mission und Verlagshäuser weltweit
4. Jun: Gründung von Pacific Press in Kalifornien (Westküste der USA),
erste Ausgabe von The Signs of the Times
15. Sep: J. N. Andrews (1829-1883) als erster offizieller Missionar nach Europa (Basel) gesandt
Battle Creek College eröffnet (eingeweiht im Jan 1875)
1876 Einführung des Zehnten zur Unterstützung der Prediger
Gründung der ersten Gemeinde Deutschlands in Solingen
1880 Beginn der Buchevangelisation in Nordamerika
1881 6. Aug: James White 60jährig in Battle Creek verstorben
1883 Erste adventistische Krankenpflegeschule in Battle Creek
21. Okt: J. N. Andrews 54jährig in Basel verstorben
1884 George I. Butler (1834-1918), Präsident der GK, besucht Europa: Gründung der »Schweizer Vereinigung«
1885 Ellen G. White besucht Europa (bis 1887)
Adventistische Mission in Australien
Erster adventistischer Verlag in Europa (Beginn in Basel, ab 1895 in Hamburg, ab 1994 in Lüneburg)
1886 Ludwig Richard Conradi (1856-1939), 30 Jahre alt, wird von der Generalkonferenz in die Schweiz gesandt; Vortragsreisen durch die Schweiz, Deutschland und Russland
J. N. Haskel mit Familie und Mitarbeitern in Australien
1887 Reise von Ellen White ins Rheinland, begleitet von ihrem Sohn Willi White und Conradi als Übersetzer
Adventistische Mission in Südafrika
D. M. Canright verlässt die Glaubensgemeinschaft
1888 17. Okt bis 4. Nov: Generalkonferenz von Minneapolis
Buch Der große Kampf zwischen Licht und Finsternis
Schweizer Vereinigung wird Mitteleuropäische Konferenz
1889 Gründung der National Religious Liberty Association
L. R. Conradi Umzug von Basel nach Hamburg;
Apr: Eröffnung einer Schule für Kolporteure
1890 Buch Patriarchen und Propheten von Ellen White
20. Okt: Das Schiff „Pitcairn“ fährt zur Pitcairn-Insel
1891 Ellen White bis 1900 in Australien
Gründung der ersten Gemeinde in Polen
1892 Buch Steps to Christ (Der Weg zu Christo / Der bessere Weg / Schritte zu Jesus) von Ellen White
1893 L. R. Conradi erwirbt den Grindelberg in Hamburg, Eröffnung einer Missionsschule
1894 Eröffnung der Avondale School in Australien
Erste Missionsstation in Afrika (Solusi, Zimbabwe)
Gründung des Ersten adventistischen Waisenhauses und ersten adventistischen Seniorenheimes in den USA
1895 »American Medical Missionary College« in Battle Creek, Direktor: John H. Kellogg (1852-1943)
Verlagshauses von Basel (Schweiz) nach Hamburg (D) verlegt;
Gründung der internationalen Traktatgesellschaft (ab 1922 Advent-Verlag Hamburg);
Erste deutsche Missions-Zeitschrift Herold der Wahrheit und Gemeindezeitung Zions-Wächter
1896 Eröffnung »Oakwood Industrial School«
1897 Organisation des Austral-Asiatischen Verbandes, eine neue Ebene der Organisationsstruktur (Präsident: A. G. Daniells)
1898 Organisation der »Deutschen Vereinigung der Siebenten-Tags-Adventisten« mit 1.422 Mitgliedern
Buch The Desire of Ages (Das Leben Jesu) von Ellen White
Gesundheitszeitschrift Gute Gesundheit (bis 1941)
1899 Gründung »Missions- und Industrieschule« in Friedensau bei Magdeburg, seit 1990 Theologische Hochschule
»Deutscher Verein für Gesundheitspflege«
1900 Eröffnung »Nährmittelfabrik« (DE-VAU-GE Gesundkostwerk GmbH) in Friedensau (ab 1912 in Hamburg, ab 1976 in Lüneburg, ab 2008 verkauft)
1901 ab 1. Apr: Reorganisation der Generalkonferenz
Battle Creek College geht nach Berrien Springs und eröffnet als »Emmanuel Missionary College«
Gründung einer Deutschen Unionskonferenz (Ostdeutsche, Süddeutsche und Westdeutsche Vereinigungen)
»Physikalische diätetische Heilanstalt« Friedensau eröffnet
1902 18. Feb: Battle-Creek-Sanatorium brennt nieder
30. Dez: Feuer zerstört das Verlagshaus in Battle Creek
Beginn der Kellogg-Krise (bis 1907)
1902 In Deutschland: Gründung der Krankenpflegeschule in Friedensau mit der Friedensauer Schwesternschaft
1903 Erste adventistische Taufe in Wien, Österreich;
Kelloggs pantheistisches Buch The Living Temple;
Verlegung des Sitzes der Generalkonferenz sowie des »Review and Herald«-Verlages nach Washington D. C.;
Gründung der adventistischen Jugendorganisation;
Außenmission in Friedenstal, Ostafrika (heute Tanzania)
1905 »Loma-Linda-Sanatorium« und »College of Medicals Evangelists« eröffnet (seit 1961: Loma-Linda-Universität)
Gründung des ersten adventistischen Schwesternheimes (Sozialstation) in Europa
1907 Erstes Altenheim in Europa (Friedensau) eröffnet
J. H. Kellogg verlässt die Glaubensgemeinschaft
1909 Ellen White verfasst den letzten Band der Testimonies (Zeugnisse für die Gemeinde)
Gründung der Jugendabteilung in Deutschland
1910 Erste Gemeinde in Belgrad
1911 Sitzung des Exekutivausschusses der Generalkonferenz in Friedensau;
Buch Das Wirken der Apostel von Ellen White
1912 Erste Gemeinde in Sofia
1913 Organisation von Divisionen der Generalkonferenz
1914 28. Juli: Erster Weltkrieg (bis 11. Nov 1918)
1915 16. Juli: Ellen White stirbt 87jährig in Elmshaven, Kalifornien, und wird in Battle Creek, Michigan, beigesetzt
Gründung einer Volksschule in Friedensau (bis 1961)
Beginn der STA-Reformationsbewegung in Deutschland
1917 Buch Propheten und Könige von Ellen White
1919 Erste Bibelkonferenz in Takoma Park, Maryland, Fragen zur Inspiration und Autorität von Ellen G. White
1919 Staatsvertrag von St. Germain: freie öffentliche Religionsausübung in Österreich mit Gründung Pflegestättenverein
Sep: Kauf der Heilanstalt »Waldfriede« in Berlin-Zehlendorf. Staatliche Anerkennung der Krankenpflegelehrgänge
1920 Zeitschrift Jugendleitstern
1921 Eröffnung Missionsseminar Neandertal bei Düsseldorf (Westdeutscher Verband) und Missionsseminar Kirchheim/Teck (Süddeutscher Verband)
Organisation der »Union der Siebenten-Tags-Adventisten« in Polen
1922 Ende der Eigenständigkeit der Europäischen Division. Die drei deutschen Verbände unterstehen direkt der GK. Conradi wird nicht wiedergewählt. Nachfolger: L. H. Christian
Aus der Traktatgesellschaft wird Advent-Verlag Hamburg. Zeitschrift Zions-Wächter erscheint als Adventbote
1923 Zeitschaft Ministry Magazine (eine Zeitschrift für Prediger), Editor: L. E. Froom
1924 All-Unions-Konferenz in Moskau zur Eröffnung von Kliniken in der Wolga-Republik; Erwerb der Höheren Handelsschule Marienhöhe bei Darmstadt. 1925 Eröffnung
1926 Buch Christ Our Righteousness (Christus, unsere Gerechtigkeit) von Arthur G. Daniells; Gründung der Gemeinschaft in Deutschland (GiD) als Verwaltungseinheit.
1928 europäischer Kongress der Advent-Jugend in Chemnitz
Teilung der europäischen Division in Nord-, Mittel-, Südeuropäische Division und Gemeinschaft der Siebenten-Tgs-Adventisten in Russland
1929 bis 1939 große weltweite Wirtschaftskrise
1930 Start der Radioarbeit unter H. M. S. Richards
Akkreditierung von Schulen in Nord Amerika
1932 L. R. Conradi verlässt die Glaubensgemeinschaft und wird Prediger der Siebenten-Tags-Baptisten
1933 26. Nov bis 6. Dez Verbot der Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland
1934 Erzwungene Schließung der Missionsschule Neandertal
1939 L. R. Conradis Tod und Beisetzung in Hamburg
bis 1945: Zweiter Weltkrieg
1947 Gründung der »Stimme der Hoffnung« (erster privater Rundfunkanbieter in Deutschland)
1948 Sommer: Predigerseminar in Friedensau wiedereröffnet, zusätzlich ein erster, einjähriger Diakonlehrgang
Gründung eines Verlagshauses in Österreich
Beginn eines privaten Radiosenders in Deutschland mit Gründung des Bibelstudien-Institutes
1949 30. Nov. Eröffnung Seminar Schloss Bogenhofen, Österreich
1952 Anerkennung der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland als „Körperschaft des Öffentlichen Rechts“
1957 Buch Questions on Doctrine als Antwort auf Fragen evangelischer Christen herausgegeben
1958 Zusammenlegung der Potomac University und des Emmanuel Missionary College (seit 1960: Andrews University)
1962 College of Medical Evangelists wird Loma Linda Universität
1964 Erlass zum unterrichtsfreien Samstag (Österreich)
Gründung der Blindenhörbücherei beim Bibelstudien-Institut in Deutschland
1966 Gründung des Instituts für Weltmission am Theologischen Seminar der Andrews Unversity
1970 Eröffnung Seniorenheim „Haus Stefanie“ am Semmering in Österreich
1971 Gründung der Euro-Afrika-Division (EUD)
1973 deutschsprachige Gemeindezeitschrift Adventbote erscheint unter dem Namen Adventecho
1974 Einführung Zivildienst in Österreich; Gründung „Soziale Dienste der Adventmission“ in Österreich
1975 Vollversammlung der adventistischen Weltkirchenkonferenz „Generalkonferenz“ in Wien;
Gründung „Österreichische Gesellschaft zur Wahrung und Förderung der Religionsfreiheit“
1977 Produktion von Radiosendungen; Geburtsstunde von „Adventist World Radio Austria“
1980 Neuformulierung der adventistischen Glaubensüberzeugungen (27 Glaubenspunkte)
Desmond-Ford-Krise
1981 Reorganisation der Euro-Afrika-Division (EUD)
weitere Umstrukturierungen: 1985, 1995, 2002, 2010
1982 »Review & Herald«-Verlag nach Hagerstown (Maryland)
1987 Gründung von ADRA Deutschland
1989 Verlegung des Sitzes der Generalkonferenz nach Silver Spring (Maryland)
1990 Gründung von »ASI-Deutschland«
1992 Ostdeutscher Verband (ODV) und Westdeutscher Verband (WDV) wird Norddeutscher Verband (NDV)
Gründung von ADRA Österreich
1993 Gründung »Gesundheitszentrum Waldfriede« in Berlin
1995 Generalkonferenz in Utrecht, Niederlanden;
Erste Evangelisation über Satellit
1996: Net’96 mit Mark Finley
1998: Net’98 mit Dwight Nelson
1998 Inkrafttreten des Bundesgesetzes über die Rechtspersönlichkeit von religiösen Bekenntnisgemeinschaften in Österreich, wo Adventisten eine „kleine Anerkennung“ als Bekenntnisgemeinschaft erhalten
2005 Generalkonferenz in St. Louis, Missouri; Weiterer Glaubenspunkt zu den 27 hinzugefügt (11. Pkt »Wachstum in Christus«)
2008 Start des Hope Channel Radio in Deutschland (24h täglich)
2009 Start des Hope Channel Fernsehens in Deutschland (24h täglich)
2010 Verlegung des Sitzes der Österreichischen Union in Wien von Nußdorfer Straße 5 in Prager Straße 287.
2012 Übersiedelung nach Fertigstellung des Gebäudes
2012 16. Okt: Reorganisation und Umbenennung der Euro-Afrika-Division in Intereuropäische Division (EUD)
2014 Erinnerung an Ausbruch des 1. Weltkrieges
Offizielle Entschuldigung der Kirche der STA in Deutschland gegenüber der STA Reformationsbewegung
2015 Juli: Generalkonferenz in San Antonio, Texas
8. Juli: Die Delegierten entscheiden mehrheitlich, dass es den weltweit dreizehn überregionalen Kirchenleitungen (Divisionen) auch weiterhin nicht gestattet sein soll, in ihrem Gebiet Frauen, die im Pastorendienst tätig sind, zu ordinieren (APD)

Kommentare sind geschlossen